Brunch und Vortrag

Inmitten von Chaos und Unsicherheit – Frauen schaffen sich (Frei)räume

Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die Referentin mit der Hilfsorganisation HAUKARI e.V. in Kurdistan-Irak für den Schutz von Frauen in Gewalt- und Krisensituationen, für Opfer politischer Gewalt insbesondere Überlebende der Anfal-Operationen, für soziale, kulturelle und Bildungsprojekte mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und für einen Dialog zwischen den verschiedenen ethnischen, religiösen und politischen Fraktionen im Irak.
Dazu gehört auch die kontinuierliche Unterstützung des Frauenzentrums KHANZAD in Sulaimania, Kurdistan-Irak.

Helen Hessel - die Frau zwischen "Jules und Jim"

Als die junge Helene Grund 1913 in Berlin den erfolgreichen Schriftsteller Franz Hessel heiratete, war Frankreich schon beider zweite Heimat, besonders die Pariser Boheme. Nach dem 1. Weltkrieg kehrten Hessels mit den Söhnen Ulrich und Stephan nach Paris zurück. Helen arbeitete mit Erfolg als Modejournalistin für deutsche Zeitungen. Sie verliebte sich heftig in den besten Freund ihres Mannes, den Schriftsteller Pierre-Henri Roche, der über diese Menage à trois ein Buch schrieb. Franz Hessel starb entkräftet im 2. Weltkrieg, die Söhne dienten in der französischen Armee.

An.ge.kommen e.V. stellt sich vor

Ziel des Vereins an.ge.kommen ist es, Räume der Begegnung zwischen hier lebenden alteingesessenen und neuankommenden Menschen zu schaffen, in denen Vorurteile abgebaut werden, beziehungsweise gar nicht erst entstehen können.

Außerdem unterstützt der Verein in sämtlichen Bereichen des Ankommens und Zurechtfindens in unserem Land. Der Brunch mit an.ge.kommen e.V. ist eine sehr gute Gelegenheit, den Verein mit seinen Strukturen und Zielen kennenzulernen und darüber ins Gespräch zu kommen.

Gesellschaft im Wandel - Gießen im Wandel

Nicht erst seit dem Zustrom von geflüchteten Menschen haben Integration und Migration unsere Gesellschaft verändert. In Gießen leben Menschen aus 150 Nationen und prägen nicht nur das Stadtbild, sondern auch das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt.
Wie gelingt Integration und was bedeutet der Zustrom von vielen weiteren Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen für die weitere Entwicklung? Wie kann dieser Prozess erfolgreich gestaltet werden?

Ferien vom Krieg

Junge Erwachsene aus Israel und Palästina erlebten als Kinder die Hoffnung auf eine Lösung des Nahost-Konflikts durch die Osloer Friedensverhandlungen – und dann deren späteres Scheitern. Ihre frühe Jugend war geprägt durch die zweite Intifada.

Seiten