Oktober 2017

Liebe Frauen!
Wieder liegt ein neues Programm des FKZ vor Ihnen.
Sie werden einige alte Bekannte wiederfinden. Inzwischen gibt es einen Kreis von
Frauen, die recht regelmäßig Vorträge bei uns halten. Da der Weihnachtsbrunch im
letzten Jahr so viel Anklang fand, werden wir noch einmal eine ähnliche
Veranstaltung durchführen.
Aber auch diesmal ist wieder viel Neues dabei. Wir hoffen sehr, dass Sie in dem
vielfältigen Angebot etwas für sich finden, vielleicht bringen Sie auch einmal Ihre
Freundin mit?!? Neue Gesichter und Anregungen aus Ihren Reihen sind immer
willkommen.
Wir freuen uns, dass wir mit Monika Schneider-Selcho eine neue Frau im Vorstand
haben, die uns mit Elan und neuen Ideen unterstützt.
Jetzt noch ein Tipp aus eigener Erfahrung: Wenn Sie eine Veranstaltung
interessiert, notieren Sie sie sich gleich im Kalender. So oft hören wir Bedauern von
Frauen, wenn sie etwas verpasst haben.
Und jetzt viel Spaß beim Schmökern! Wir sehen uns im Zentrum!!

Für den Vorstand                                                                Anne Schmidt

 

 

 

Dienstag, 3. Oktober 2017 - 19:00   -   Veranstaltung

Singen alter Volkslieder

Die Sängerinnen Ina Olyai und Rosa Grätz-Jung wollen uns mit Gitarrenbegleitung dazu ermuntern, fast vergessene alte Liedtexte wieder in Erinnerung zu bringen. Wir wollen uns einmal im Monat jeweils am 1. Dienstag des Monats treffen und eine bis eineinhalb Stunden zusammen singen.

Leitung

Ina Olyai

Rosa Grätz-Jung

weitere Informationen

Kostenbeitrag 3 €
jd. 1. Dienstag im Monat, im Juli und August Sommerpause
Nur für Frauen.

Mittwoch, 11. Oktober 2017 - 19:00   -   Vortrag

Depressionen im Alter

Es gibt keine "Altersdepression" im engeren Sinn, aber Depressionen in jedem Lebensabschnitt in etwa gleicher Häufigkeit. Darüberhinaus sind Symptome und Verlauf in jeder Lebensphase ähnlich. 

Allerdings werden Depressionen bei Älteren zu wenig beachtet und zu selten behandelt. Das liegt einerseits daran, dass eine Depression häufig, im Gegensatz zu körperlichen Krankheiten, nicht ernst genommen wird und gesellschaftlich betrachtet ein schlechtes Image hat.

Andererseits nehmen ältere Menschen selbst eine Depression nicht wahr, weil sie denken, dass trübe Gedanken zum Alter gehören. Auch die soziale Umgebung kann die Vorstellung haben, dass der nahende Tod depressiv mache. Diese Haltung verhindert Diagnose und frühzeitige Behandlung einer Krankheit, die eine gute Prognose hat. Nicht behandelte Depressionen können zu den schlimmsten Erfahrungen eines Menschenlebens gehören.

Diese psychische Störung ist heutzutage gut behandelbar. Je früher die Therapie beginnt, desto kürzer ist der Verlauf. Symptome und Behandlungsmöglichkeiten werden ausführlich und verständlich erläutert.

Referentin

Dr. Christine Langer, FH-Gerontologin

.

Nur für Frauen.

Samstag, 14. Oktober 2017 - 15:00   -   Vortrag

Die Emanzipation der Frau durch den Islam

Die Debatte über die Stellung der Frau im Islam ist allgegenwärtig und viele Vorurteile existieren rund um das Thema Islam.

Doch was lehrt der Islam wirklich über die Stellung der Frau und ihre Rechte innerhalb ihrer Familie und in der Gesellschaft?

Veranstalterin

Frauengruppe der Ahmadiyya Gemeinde Gießen

Nur für Frauen.

Freitag, 20. Oktober 2017 - 19:00   -   Lesung

Krimilesung mit Diakulisse

Lea und Stefano verbringen einen Abend wie viele andere zu Hause, doch als die Kommissare Zocchi und Santoro nachts zu ihrer Wohnung gerufen werden, liegt Stefano tot in der Tür.

Die Nachforschungen drehen sich wie in einem Strudel anfänglich in langsamen, großen Kreisen um die Hauptverdächtigen, um die Beamten schließlich mitzureißen in ein immer dichter werdendes Spinnennetz aus unausgesprochenen Ängsten und heimlichen Sehnsüchten, aus Liebe, Wut, Auflehnung und Schuld.

Der Libeccio, ein schwüler Herbstwind, macht die Menschen in der alten Hafenstadt unruhig und spült ans Tageslicht, was lange geschlafen hatte...

Lassen Sie sich entführen in eine fremde Welt

Autorin

Schriftstellerin Friede Westerholt

Informationen

Kontakt: f.westerholt@online.de
Für Frauen und Männer.

Samstag, 21. Oktober 2017 - 10:30   -   Brunch und Vortrag

Helen Hessel - die Frau zwischen "Jules und Jim"

Als die junge Helene Grund 1913 in Berlin den erfolgreichen Schriftsteller Franz Hessel heiratete, war Frankreich schon beider zweite Heimat, besonders die Pariser Boheme. Nach dem 1. Weltkrieg kehrten Hessels mit den Söhnen Ulrich und Stephan nach Paris zurück. Helen arbeitete mit Erfolg als Modejournalistin für deutsche Zeitungen. Sie verliebte sich heftig in den besten Freund ihres Mannes, den Schriftsteller Pierre-Henri Roche, der über diese Menage à trois ein Buch schrieb. Franz Hessel starb entkräftet im 2. Weltkrieg, die Söhne dienten in der französischen Armee. Stéphane überlebte deutsche Gefangenschaft und KZ und wurde ein erfolgreicher Diplomat und Autor. Helen Hessel schreibt noch immer Modereportagen, nun für Französische Zeitungen. Als alte Frau saß sie unerkannt im Kino, als das Buch ihres Ex-Geliebten Roche verfilmt worden war. Jeanne Moreau spielt die junge Helen Hessel im Film „Jules und Jim“, der ein Klassiker wurde. Vom bewegten Leben der Hessels berichtet Gaby Rehnelt.

Veranstalterin

Elisabeth-Selbert-Verein e.V.

Referentin

Gaby Rehnelt

Informationen

Kostenbeitrag Brunch: 5 €
ab 10:30 Brunch, um 12 Uhr Vortrag
Nur für Frauen.

Samstag, 28. Oktober 2017 - 11:00   -   Offene Galerie

Galerie am Samstag

Für Interessierte, die zu unseren normalen Öffnungszeiten keine Gelegenheit haben, die jeweils aktuelle Ausstellung anzusehen, besteht jetzt die Möglichkeit an jedem vierten Samstag im Monat die ausgestellten Arbeiten in Ruhe anzuschauen. Wenn möglich, wird die jeweilige Künstlerin anwesend sein.

Betreuung

Ingrid Schmidt

Christel Stroh

jd. 4. Samstag 11-13 Uhr während der Dauer der Ausstellung
Für Frauen und Männer.